Berliner Fahrrad-Touren und Tipps für Fahrrad-Ausflüge mit Kindern

Schöne Radtouren für Kinder und Tipps für erste Berliner Radausflüge

Eine Familie ist auf Fahrradtour im Grünen und guckt lächelnd auf eine Landkarte. Hinter ihnen stehen ihre Fahrräder.

Inhalt

Wenn ihr als Erwachsene immer schon gern geradelt seid, dann steckt das RadlerInnen-Gen wahrscheinlich auch in euren Kids. Oder ihr vererbt die Freude am Fahrradfahren einfach durch tolle Geschichten von den ersten Fahrrad-Touren, die ihr als Kind gemacht habt. Eines ist auf jeden Fall klar: Das RadlerInnen-Leben ist nicht vorbei, wenn auf einmal Kinder mitstrampeln. Im Gegenteil: Jetzt geht’s erst richtig los! 😊

Diese Fähigkeiten fördert das Fahrradfahren:

Ausdauer
Fitness
Gleichgewichtssinn
Grobmotorik
Koordination
Konzentration
Reaktionsfähigkeit

Ein Kind mit Fahrrad und Fahrradhelm trinkt aus einer Flasche.

Tipps für erste Berliner Fahrrad-Touren mit Kindern

Wie Kinder einfacher das Fahrradfahren lernen? Kinder, die Laufrad gefahren sind, die bekommt ihr eigentlich immer stützradfrei auf den Sattel. Sie haben ein gutes Gefühl dafür, auf zwei Rädern in der Balance zu bleiben. Sie schaffen daher den Übergang von Laufrad zu richtigem Fahrrad meistens kinderleicht. Viele Kinder sind schon mit vier Jahren ziemlich flink auf ihrem kleinen Fahrrad unterwegs. Sie freuen sich in der Regel über Rad-Ausflüge, die sie schon mit eigener Pedalarbeit bewältigen können.

Da kommt was ins Rollen: Sind eure Kinder erstmal ein paar Jahre sattelfest, dann könnt ihr euch schon mal auf eine längere Strecke Radeln einrichten. Vorbereitung gehört natürlich dazu. Genauso wie viele Pausen, in denen sich kleine StramplerInnen ausruhen und die Natur bestaunen können. Ein Stück außerhalb von Berlin gibt es plötzlich Dinge zu entdecken, die in der Stadt oft untergehen: Grashalme, Marienkäfer, Pusteblumen und vieles mehr. All das könnt ihr entdecken, wenn ihr mit dem Rad mal an den Rand der Stadt fahrt. Oder sogar noch weiter. Aber das braucht eine gute Planung – und eine gute Route.

Bei allem gilt: Verkehrssicherheit hat immer Vorfahrt. Das heißt konkret: vorsichtig und rücksichtsvoll fahren, keine Risiken eingehen, den Berliner Straßenverkehr mit Straßenbahnen und Baustellen nicht unterschätzen. Besucht auch unbedingt immer wieder mal eine Berliner Verkehrsschule. In punkto Sicherheit empfehlen wir euch selbstverständlich ebenso immer das Tragen eines Fahrradhelms.

Lasst am besten mindestes halbjährlich einen Check-up machen: angefangen bei den Bremsen und allem, was das Fahrrad eurer Kinder zu einem verlässlichen Begleiter im Alltag und bei Fahrrad-Touren macht:

  • zwei voneinander unabhängige Bremsen (für Kinder möglichst Hand- und Rücktrittbremse)
  • eine Klingel, die auch wirklich Krach macht
  • eine Lampe (vorne)
  • ein weißer Reflektor (vorne)
  • ein rotes Rücklicht
  • ein roter Reflektor (hinten)
  • vier gelbe Speichenreflektoren oder reflektierende weiße Streifen an den Reifen oder in den Speichen
  • rutschfeste und festverschraubte Pedalen, die mit je zwei Pedalreflektoren ausgestattet sind
  • der Dynamo ist nicht mehr vorgeschrieben

Packt eure Drahtesel und den Kindern eine leichte Gepäcktasche und eine volle Trinkflasche. Das ist am besten eine, die ans Rad passt. So können die Kids den Durst selbst stillen und dank Rucksack sammeln, was am Wegesrand alles verlockend aussieht. 😊

Ebenfalls gut dabei zu haben: Flickzeug, Fahrradpumpe und das Erste-Hilfe-Set. Wer sich vor einer Radtour informieren möchte, was im vorhinein beim Transport von Kindern auf dem Rad zu berücksichtigen ist, kann sich beim ADFC (Allgemeiner deutscher Fahrrad-Club) schlau machen.

Eine fröhlich lächelnde Familie Helm tragend auf Fahrrädern. Sie strecken die Arme in die Luft.

Berliner Fahrradtour-Routen und Ausflugstipps für Familien mit Kindern

Die Berliner Welt vom Rad aus gesehen: Wer Kindern zeigt, wie die Welt vom Rad aus aussieht, gibt ihnen auch das Gefühl, sie bald allein erobern zu können. Und ist es nicht das, was wir unseren Kindern mitgeben wollen? Also kommt gemeinsam auf Touren!

In der Fahrrad-Stadt Berlin könnt ihr viele Ecken erkunden, die ihr mit dem Auto gar nicht erreicht. Dazu zählen unter anderem die Ufer von Spree und Havel – und jede Menge Geheimtipps, denen ihr euch auf zwei Rädern viel besser nähert als im PKW – der am Ende nicht mal einen Parkplatz findet. Umweltbewusstsein fördert das Radfahren bei den Kindern natürlich außerdem. Berlin macht es euch mit seinen vielen Radwegen leicht, auf das Auto zu verzichten – und den Stau. 😉

7 Kilometer Radtour sind der optimale Einstieg für Kinder in Radfahr-Welt. Eine Strecke dieser Länge legen auch Kleine schon in ca. 60 Minuten zurück. Es sei denn, ihr haltet immer mal wieder an. Und gerade auch bei Steigungen kann es länger dauern und müsst ihr auch mal schieben.

  • Eine kindgerechte Radtour vom U-Bahnhof Alt-Tegel in Berlin-Reinickendorf in den südlichen Teil des Tegeler Forsts, ist so eine Route fernab des Autoverkehrs. Das sind rund 7 Kilometer, die nicht über sieben Brücken führen – aber über die idyllische Greenwichpromenade und die historische Tegeler Hafenbrücke.
  • Wer Abwechslung sucht und eine andere Seite Berlins kennenlernen will (auch mit noch recht kleinen Kindern), die/der macht sich mit dem Fahrrad auf den Weg nach Tegel. Am Tegeler See warten an verschiedenen Stellen eine Badestelle, ein Wildtiergehege (Wildtiergehege Revierförsterei Tegelsee), eine schöne Streuobstwiese und ein Imkerverein auf euch.

Ein paar Rad-schläge von echten ExpertInnen: Tolle Radstrecken für Kinder findet ihr auch im Tourenguide Unterwegs mit Kindern in Berlin und Brandenburg von Bettina und Carsten Rasmus. Beide sind ExperInnen in Sachen Berliner Radtouren für die ganze Familie. In ihrem genannten Guide zeigen sie, wie viele größere und kleinere Radstrecken in Berlin für Kids zur Verfügung stehen: von der Mitte-Tour mit jeder Menge Sehenswürdigkeiten zwischen Tiergarten, Spree und Regierungsviertel – bis zur Berg-Etappe hinauf in den Grunewald. Die Auswahl an Routen reicht von AnfängerInnen-Strecken für Dreijährige bis zur 30-km-Challenge, bei denen sich TeenagerInnen auspowern können.

Das Wichtigste bei Kindertouren, so das erfahrene RadlerInnen-Paar ist (das die Touren am eigenen Nachwuchs getestet hat!) ist die Puste. Die Kinde müssen sich sicher fühlen und spüren, dass ihre Kondition hält. Wer sich also keine unrealistischen Ziele steckt und viele schöne Pausen an Spielplätzen, Badeseen oder einem Eiscafé macht – die/der legt den Grundstein für eine radelnde Familienzukunft. 😊