So habt ihr noch mehr Spaß beim Drachensteigen

Werdet mit unseren Tipps zu echten ÜberfliegerInnen

Zwei Kinder beim Drachensteigen im Grünen: Das jüngere Kind hält den Drachen. Der große Bruder steht hinter dem Kleinkind. Der Drache sieht aus wie ein Fantasiedrachen und hat einen langen Drachenschweif.

Inhalt

Was gibt’s Schöneres, als einen kunterbunten Drachen am Himmel segeln zu sehen? Zu staunen, wie hoch der fliegen kann und wie schön er im Wind umherweht? Das Drachensteigen ist besonders für Kinder ein riesengroßes, spaßiges Abenteuer. Die besten Orte zum Drachensteigen in Berlin und Brandenburg haben wir euch bereits verraten. Nun gibt’s von uns als euer Freizeitguide für Berliner Kinder spannende Tipps und Tricks, wie ihr geschickt eure Drachen hoch oben in der Luft flattern lasst.

Diese Fähigkeiten fördert das Drachensteigen:

Feinmotorik
Koordination
Konzentration
Reaktionsfähigkeit

Eine gruppe fröhlicher Kinder beim Spielen mit einem Drachen: Die Mädchen und Jungen laufen über eine Wiese, lachen und die Sonne scheint. Auf dem Drachen ist ein Segelboot aufgedruckt.

Tipps und Tricks zum Drachensteigen

Wie mit Kindern Drachensteigen?

Bereits ab ca. 6 Jahren haben Kids Spaß daran, Drachen fliegen zu lassen – natürlich nur (bis etwa 12 Jahren) zusammen mit einer erwachsenen Begleitung. Tragt am besten Handschuhe, damit euch die Drachenschnur nicht schmerzhaft in die Finger schneidet.

Es gibt spezielle Kinderdrachen, die entsprechend kleiner als klassische Drachen sind. Diese haben nur eine Flugschnur und sind in der Regel so genannte Leichtwinddrachen. Das heißt, dass sie zum Beispiel aus feinem Segeltuch-Stoff statt aus schwererer Baumwolle bestehen. Denn desto leichter der Drachen ist, desto einfacherer fliegt er auch. Kinderdrachen sind selbstverständlich meistens kunterbunt und haben lustige Motive oder Formen – umso mehr Spaß haben die Kleinen bei euren ersten Drachen-Abenteuern.

Welches Drachenmodell ist gut?

Am beliebtesten sind so genannte Einleiner oder Zweileiner. Das sind Drachen mit jeweils einer oder zwei Schnüren. Die Modelle mit zwei Flugleinen heißen auch Lenkdrachen. Desto mehr Übung ihr habt, desto mehr Leinen könnt ihr sicher bedienen. So könnt ihr den Drachen noch flexibler lenken und immer wildere Flugtricks umsetzen. Lenkdrachen sind allerdings erst ab ca. 16 Jahren empfehlenswert, da sie eine sehr starke Zugkraft aufbauen können.

Achtet generell auch auf die Waageschnur. Diese verbindet die Flugschnur mit dem Gestänge. Sie verteilt so das Gewicht der Kräfte beim Fliegenlassen auf den Drachen. Ein Drachenschwanz sieht nicht nur hübsch aus, sondern stabilisiert euren Drachen obendrein zusätzlich.

Von Papierdrachen habt ihr übrigens nicht lange etwas. Stoffdrachen halten wesentlich länger – oft viele Jahre. Diese könnt ihr auch wesentlich einfacherer reparieren, sollte der Stoff reißen oder einer der Stäbe des Gestänges mal brechen.

Wie stark muss der Wind zum Drachensteigen sein?

Grundsätzlich gilt: Es kommt beim Drachensteigen nicht nur auf die Windstärke an. Manchmal geht’s schlichtweg um den passenden Moment. Hoch oben weht nämlich konstanter Wind. Ihr müsst für die ersten Höhenmeter also lediglich auf einen kleinen Windstoß für den Start eures Drachens warten.

Welche Sicherheitshinweise sollte man beim Drachensteigen beachten?

  • Haltet zu Stromleitungen (Drachenleinen leiten Strom!), Bahnstrecken und Straßen mindestens 600 Meter Sicherheitsabstand.
  • Lasst eure Drachen niemals über anderen Menschen oder Tieren fliegen.
  • Lasst eure Drachen nicht bei Unwetter wie Regen oder gar Gewitter fliegen. Ziehen solche auf, dann holt die flatternden Fluggeräte flugs aus der Luft.
  • Drachenleinen dürfen in Deutschland nicht länger als 100 Meter lang sein (Ausnahmen findet ihr gegebenenfalls auf Drachenfesten).
  • Nutzt Orte zum Drachensteigen mit weiter Fläche und möglichst ohne Hindernisse wie Bäume.

Noch mehr Tipps und Tricks zum Drachensteigen mit Kindern verrät euch dieses Video: